Wandern mit dem Nikolaus

Schon Anfang des Jahres sprach sich in unserem Wanderverein rum, dass wir zum Ende des Jahres eine Fahrt zum Nikolaus machen wollen. Darauf hin putzten 28 Wanderer ihre Wanderschuhe und begaben sich am ersten Dezember-Wochenende zum Nikolaus auf die Walz. Dies war Teil einer langen Tradition, da der Nikolaus in diesem Jahr schon zum 38. Mal Bernkastel-Kues an der Mosel besuchte.

Wir sind schon am Vormittag des 5. Dezember im Ort eingetroffen und haben eine Wanderung hauptsächlich auf dem Seitensprung gemacht. Hier begeht nicht der Wanderer, sondern der Moselsteig einen Seitensprung! Obwohl wir durch die Sperrung eines Weges wegen einer Treibjagd schon einen Seitensprung vom Seitensprung machen mussten. Nach Empfehlung einer Einheimischen wählten wir einen anderen Weg durch die Weinberge. Auf der Hälfte der Strecke endete der Weg und wir kletterten den Weinberg wie altersschwache Gebirgsziegen hinauf. Trotzdem begleiteten uns die Jäger auf unsem Weg – ab und zu knallte es und ein Wildschwein wurde getroffen, zum Glück aber kein Wanderer.

Am Abend traf der Heilige Nikolaus mit dem Boot im Ort ein, begleitet von ca. 100 Fackelschwimmern, die 1,5 km durch die Mosel geschwommen sind. Trotz kaltem Wind war alles sehr beeindruckend, und im Anschluss konnten wir uns mit einem schönen Glas Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt aufwärmen.

Dann kam der Nikolaus-Sonntag und wir (und geschätzte 400 andere Wanderer) nahmen teil an der 38. Nikolauswanderung. Bei der ersten Rast gab es einen Stand mit Glühwein (weißer Glühwein, den hatte ich bis dahin noch nie getrunken), später gab es eine zweite Rast in der Hubertusgrotte, wo wir Mittagspause machten und eine leckere Erbsensuppe genießen konnten. Am Ziel empfing uns der liebe Nikolaus persönlich und wir bekamen einen Schokoladenweihnachtsmann und ggf. eine Rute. Mit einem abschließenden Gang über den romantischen Weihnachtsmarkt in Bernkastel-Kues beendeten wir unsere Wandertour an die Mosel.
Es macht Spaß, wenn Traditionen weiter gepflegt werden und viele Menschen – auch aus den Nachbarländern – zusammen kommen, um gemeinsam zu wandern und zu feiern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar