Mitgliederversammlung – Medienwart

Liebe Mitglieder, im letzten Jahr haben wir die Webseite weiter ausgebaut. Das hatte eine positive Wirkung auf die Bekanntheit unserer Ortsgruppe und unserer Aktivitäten.

Hatten wir im November bereits 10 Tausend Zugriffe auf unsere Webseite sind es jetzt ca. 46 Tausend Zugriffe. So wurde z.B. mein Beitrag über die Dolomiten über 1000 mal gelesen.

In diesem Jahr haben wir die Newsletter umgestellt. Wir bringen jetzt einmal einen monatlichen Newsletter heraus, der über die aktuellen Beiträge informiert. Nachdem es einige Probleme mit der Presse gab, haben wir drei verschiedene Newsletter produziert. Einmal wird wöchentlich ein Newsletter für Mitglieder und Freunde des Vereins produziert, der über die Veranstaltungen in der folgenden Woche informiert. Ein weiterer wird für die Presse produziert, der die gleichen Daten in anderer Form enthält. Ein dritter wird speziell für die Nordeifeltouristik produziert.

Da es zwischen der Erstellung des Wanderheftes und der jeweiligen Veranstaltung Veränderungen geben kann, haben wir als Erstes in dem Heft einen QR-Code integriert, damit kann man sich mit seinem Handy die aktuellen Daten direkt anzeigen lassen. Dies betrifft besonders die Wanderungen, „Wandern Plus“, die Veranstaltung „Der Eifelverein geht ins Kino“ und Kooperationsveranstaltungen, die noch nicht präzisiert waren. In dem wöchentlichen Newsletter sind die aktuellen Daten enthalten, die an die Abonnenten und an die Presse gehen.

Sollten sich nach diesen Informationen noch Änderungen ergeben, werden wir bis zum Vortag eine Ad hoc Information an die Abonnenten schicken. Bisher haben wir 65 Abonnenten sowie 38 Abonnenten über Facebook.

Wer aktuell bleiben möchte, sollte sich bei den Newslettern anmelden.

Im Frühjahr 2017 haben wir eine Schulung zu Wandern mit GPS durchgeführt. In den nächsten Monaten werden wir daran anschließend eine Schulung zur Arbeit mit BaseCamp durchführen. BaseCamp ist ein Programm von Garmin, zur Erstellung und Bearbeitung von Routen und Tracks.

Eine umfangreiche und wichtige Arbeit wird die Digitalisierung des Stadtmauerrundganges sein. Hier haben wir schon die Flyer digital erfasst und ins Englische und ins Niederländische übersetzt. Besten Dank dafür an meine Frau Liz und an Marjorie de Grooth für die Übersetzungen. In den nächsten Wochen werden Heinz und Octavia Zanger die manuelle Fassung fertig haben, sodass wir diese Daten in das Lexikon auf unserer Webseite einbauen können. Es ist geplant, dass Besucher unserer Stadt an einigen Punkten, wie die vier Tore und eventuell an der Burg, sich spezielle Informationen holen können. Dazu soll es noch weitere Erläuterungen zu spezifischen Themen im Rahmen des Stadtmauerrundganges geben. Heinz Zanger hat schon 50 Folien dazu vorbereitet, danach müssen wir es umsetzen. Es wird zurzeit geprüft, ob eine Stadtführung als Hördatei (mp3) installiert werden kann. Ob es eine spezielle Übersetzung in verschiedene Fremdsprachen geben wird, muss noch entschieden werden, gleichzeitig brauchen wir auch das notwendige Personal.

Bei der Erstellung einer neuen Startseite, wollten wir die Aufgaben, bzw. die Tätigkeitsbereiche des Vereins, wie es in der Satzung, bzw. im Briefkopf steht, kurz beschreiben. Die Jugendarbeit fällt schon etwas schwer, aber was ist die Brauchtumspflege. Brauchen wir einen Brauchtumswart ?

Das Alles ist ein enormer Aufwand und ich würde mich freuen, wenn ich von anderen Mitgliedern Unterstützung bekommen könnte. Es wäre schön, wenn wir eine Redaktion aufbauen könnten. Die Mitglieder der Redaktion sollten Textverarbeitung können. Aber auch andere Mitglieder oder Freunde des Vereins können mitwirken. Da ich nicht aus der Eifel stamme, bin ich auf Informationen von hier angewiesen. Für das Lexikon brauchen wir z.B. Informationen aus dem Stadtgebiet von Bad Münstereifel. Viele Informationen sind interessant, wie z.B. über die Kirchen der Ortsteile, die Geschichte der Ortsteile, Sagen und Brauchtum usw. Wer kann z.B. etwas sagen „Zum Schützen Kreuz“ in der Nähe der Houverather Mühle? Hier muss man keinen Computer bedienen können. Einfach schriftliche Informationen an uns genügt.

Wir überlegen uns auch, im Johannistor ein WLAN einzurichten, damit wir dort auch Vorträge und Schulungen durchführen können.

 

Besten Dank für das Zuhören

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar