Schöne Weihnachten 2019

Wir möchten allen unseren Lesern ein schönes und friedliches Weihnachtsfest wünschen. Als Gruß möchte ich ein altes Gedicht aus dem Erzgebirge senden, ich hoffe ihr versteht den Dialekt:

Dr Weihnachtsheiligobnd

Heit is dr Heilge Obnd, ihr Maad,
kummt rei, mer gießn Blei;
Rik, laaf geschwind zer Hanne-Krist,
die muß beizeiten rei.

Ich ho menn Lächter agezündt,
satt nauf ihr Maad, die Pracht!
Do drübn bei eich is’s aah racht fei,
ihr hatt e Sau geschlacht.

Satt a, ihr Maad, dos rare Licht
Fer zweeazwanzig Pfeng,
ich muß meins in e Tippel stelln,
mei Lächter is ze eng.

Kar, zünd e Weihraachkarzel a,
doß’s nooch Weihnachten riecht,
un stell’s hi of dan Scherbel dort,
daar unterm Ufn liegt.

Lott, dortn of dr Hühnersteig,
do liegt men Lob sei Blei;
Mad, rafel när net su dort rüm,
sist wird de Krinerts schei.

Denn’s Masvolk hot sei Frahd an wos,
sei’s aah, an wos när will;
mei Voter hot’s an Vugelstelln,
dr Kar daar hot’s an Spiel.

Iech gieß fei erscht, wan krieg ich do?
Satt a, enn Zwackenschmied.
De Karli lacht, die denkt wuhl gar,
ich maan ihrn Richter-Fried?

Mer haben aah sachzen Butterstolln,
su lang wie de Ufenbank;
heit wird emal gefrassen waar,
mir waarn noch alle krank.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar