Wildbienen retten

Noch vor einigen Jahren war ich der Meinung, eine Biene ist eine Biene. Aber nachdem wir bei der 1. Etappe der Moorroute in der Eifel das oben gezeigte Bild bei Zweifall in der Eifel gesehen haben, habe ich mich etwas mit Bienen, Hummeln und Wespen beschäftigt. Außer der allgemeinen „Honigbiene“ deren Produkt wir gern schätzen, gibt es noch ca. 560 verschiedene Wildbienen in Deutschland. Davon sind etwa die Hälfte auf der roten Liste der bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Dabei sind diese Wildbienen wichtig für die Bestäubung und Befruchtung der Obstbäume, der Sträucher und der Pflanzen.

Imker in Griechenland
Imker in Griechenland bei der Arbeit

In Deutschland geht die Imkerei zurück und Bienen sterben durch Milben, Viren und Umweltgifte. Damit gehen die Honigbienenvölker zurück und die Bestäubung der Obstblüten erfolgt nicht mehr ausreichend. Deshalb ist es notwendig andere Bienen und Hummeln für die Bestäubung einzusetzen. Deshalb sollten wir diese Wildbienen bei Ihrer Arbeit unterstützen. Ein Insektenhotel ist ein guter Beitrag für den Schutz der Wildbienen.

Im Gegensatz zu den Staaten bildenden Honigbienen gibt es Solitärbienen, die im Aussehen teilweise schwer von der Honigbiene zu unterscheiden sind (besonders für Laien wie mich). Besonders die Sand- oder Erdbienen sind schwer von der Honigbiene zu unterscheiden. Manche Bienenarten sind auf spezielle Blüten spezialisiert. Wenn diese Blüten wegfallen, dann können sich diese Bienen nicht mehr ernähren. Die Wissenschaft unterscheidet in diese Arten:

  • Ur- und Seidenbienen (Colletidae)
  • Furchen- oder Schmalbienen (Andrenidae)
  • Sägehorn-, Hosen- und Schenkelbienen (Halictidae)
  • Mauer-, Mörtel- und Blattschneiderbienen (Megachilidae)
  • Echte Bienen (Apidae)

10 gute Gründe für den Einsatz von Mauerbienen

– Mauerbienen sind sehr effektive Bestäuber von allen Baum-Obstsorten sowie Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Kulturheidelbeeren.

– Ein Mauerbienenweibchen erbringt die Bestäubungsleistung von 80 bis 300 Honigbienen.

– Mauerbienen lassen sich mit passenden Nisthilfen leicht ansiedeln und vermehren.

– Mit Mauerbienen lässt sich eine Bestäuberstruktur aufbauen, die das Risiko eines Bestäubungsausfalls mindert.

– Mauerbienen fliegen vom frühen Morgen bis zum Einbruch der Dunkelheit, bei sonnigem Wetter schon ab 4° C, bei Nieselregen oder bedecktem Wetter ab 10° C.

– Mauerbienen sind ortstreu.

– Mauerbienen sind nicht sortenstet, daher erfolgt eine gute Befruchtung auch bei selbststerilen Obstsorten.

– Mauerbienen verweilen länger auf der Blüte und erzielen dadurch eine höhere Bestäubungsrate.

– Mauerbienen sammeln den Pollen trocken getrennt vom Nektar. Dadurch erfolgt ein guter Pollenaustausch auf der Blüte, eine gute Pollenkeimung und schließlich eine sehr gute Befruchtung.

– Mauerbienen sind ungefährlich und stechen nicht, bieten aber spannende Beobachtungen.

Naturschutzcenter

Detaillierter Blick auf das Insektenhotel

Dieses riesige Insektenhotel wurde von Lehrlingen des Regionalforstamt Rureifel-Jülicher Börde in Zweifall (Eifel) gebaut. Man sieht hier unterschiedliche Füllmaterialien wie Moos, Tannenzapfen, Steine, Rindenmulch, Schilfrohr u.a. für die unterschiedlichsten Insekten. Mit seinen 5 x 2 Metern ist es wahrscheinlich das größte Insektenhotel der Welt. Lange steht das Hotel nicht leer, dann kommen die ersten Mieter.

Auch im Kreis Viersen haben wir interessante Insektenhotels gesehen, wie im Naturschutzzentrum. Hier wurde auch beschrieben, welche Form für die jeweiligen Insekten geeignet sind.

Insektenhotel am Niederrhein
Wohnhotel für Hautflügler, Schmetterlinge, Spinnen, Wildbienen, Hummeln, Ohrwürmer
Im Naturschutz

Auf der Bundesgartenschau 2019 fanden wir auch einen Informationsstand von NABU und anderen Umweltverbänden. Hier gibt es weiteres Informationsmaterial. Das Angebot an hilfreichen Materialien ist sehr umfangreich. Auch einige Bücher sind im Handel erhältlich. Auch wenn zur Zeit die Bücherläden im Einzelhandel geschlossen sind, kann man z.B. bei „Mütter – Buchhandlung am Markt“ in Bad Münstereifel Bücher bestellen und dann abholen, bzw. sie werden gebracht.

Flyer von der BUGA zu Insektenhotels

Leider haben die meisten der vorgefertigten Insektenhotels Mängel, die nur bedingt für die Unterbringung von Wildbienen geeignet sind. Man kann sich dazu unter YouTube schlau machen. Jetzt wo wir in „Quarantäne“ sind, haben wir vielleicht die Zeit, ein Insektenhotel selbst zu bauen. Nachdem ich von meiner Idee zu meinem Geburtstag erzählte, hatte mein Schwager auch den Wunsch ein Hotel zu bauen. Mir hatte freundlicherweise Walter beim Bau des Hotels geholfen. Jetzt müssen noch die Füllmaterialien eingebracht werden.

Vom Naturschutzcenter habe ich noch den Hinweis auf verschiedene Publikationen bekommen:

https://www.naturschutzcenter.de/info-insektenhotels: Hier finden Sie viele Informationen über geeignetes Nistmaterial und auch, welche Materialien nicht geeignet sind.

https://www.naturschutzcenter.de/info-nisthilfen-anbringung: Damit die Nisthilfen optimal angenommen werden, gibt es hier passende Informationen zur Anbringung und Handhabung.

https://www.naturschutzcenter.de/info-wildbienen: Hier finden Sie Informationen zu den verschiedensten Wildbienenarten, ihrer Lebensweise und ihrem Nistverhalten.

https://www.naturschutzcenter.de/informationen-mauerbienen: Hier dreht sich alles um die Bestäubungsleistung der fleißigen Mauerbienen, die zum Fruchtertrag unerlässlich ist, und es wird aufgezeigt, wie man eine stabile Population im eigenen Garten oder auf dem Balkon ansiedeln kann.

Unter https://www.naturschutzcenter.de/kontakt finden Sie den Link zu unserer Facebook-Seite, unserem Instagram-Kanal und zur Anmeldung zu unserem Newsletter, bei dem wir auch zu vielen anderen Themen rund um Wildtierschutz und Naturschutz informieren.

Unter https://www.wildbienenschutz.de/ finden Sie am rechten Rand verschiedene Flyer über Wildbienen und Nisthilfen, die Sie zum privaten Gebrauch herunterladen können. Beim Projekt Wildbienenschutz kann jeder die für sie/ihn interessanten Flyer kostenlos herunterladen.

Bei unseren Spaziergängen durch das Neubaugebiet fallen uns die Vorgärten und Gärten auf, die überhaupt nicht für Insekten geeignet sind. Besonders in den Vorgärten besteht ein Modetrend, diese mit Steinen zu gestalten. Hier gibt es bereits Webseiten und Facebook-Seiten, die sich dieser „Gartenkultur“, auch Gärten des Grauens genannt, widmen. Von Ulf Soltau ist auch ein Buch „Gärten des Grauens“ für 14 € erschienen. Soltau betreibt auch eine witzige Facebook-Seite . Ich verstehe die „Gartenarchitekten“ nicht, die so etwas verbrechen. Vielleicht verschenken wir demnächst Blumensträuße aus Stein, wenn keine natürliche Blume mehr blüht.

Es geht auch anders, wie diese Wiese auf der BUGA 2019 zeigte:

Blumenwiese auf der BUGA

Für Insekten freundliche Gärten ist es notwendig, natürliche Pflanzen anzubauen, die vom Frühjahr bis Herbst ein umfangreiches Nahrungsangebot anbieten. Ein klassischer Bauerngarten bietet den Insekten genügend Nahrung. Schaut euch mal im Freilichmuseum in Kommern die Bauerngärten an. Es kann aber auch ein Kräutergarten im Kloster sein. Viele der Wildblumen sind auch essbar, oder können als Medikament verwendet werden. Nutzt euren Garten auch als Apotheke. Einige Pflanzen möchte ich hier erwähnen:

  • Scharfgarbe
  • Rainfarn
  • Wiesenschaumkraut
  • Ackerwinde
  • Büschel-Glockenblume
  • Wegwarte
  • Bechermalven
  • Traubenhyazinthen
  • Krokuse
  • Kugellauch
  • Scharfer Mauerpfeffer
  • Thymian
  • Rittersporn
  • Blauer Eisenhut (giftig)
  • Kornblume
  • Bergbohnenkraut
  • Wiesensalbei
  • Melisse
  • Glockenblume
  • Stockrosen
  • usw.
Blütenpracht statt Steinepracht

Jetzt im Frühjahr können wir keine gemeinsame Wanderungen durchführen, können nicht shoppen und in der Eisdiele die Sonne genießen, aber wir können die Zeit sinnvoll nutzen und uns ein Insektenhotel bauen. Es muss ja nicht so groß sein. Ein kleines tut es auch.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Wildbienen retten“

  1. Hallo Rolf,
    danke für deinen interessanten und sehr informativen Beitrag.
    Wir haben schon seit vielen Jahren ein Insektenhotel. in der letzten Zeit beobachten wir vermehrt das Treiben in diesem besonderen Hotel.
    Wenn man so wie wir alle mehr oder weniger an Haus und Garten gebunden ist, konzentriert man sich wieder auf seine Nähere Umgebung und die Natur in dieser.

    Nun, das Insektenhotel haben wir, die Bewohner auch, nur, es fehlt an der ausgewogenen Ernährung. Daran werden wir jetzt arbeiten und eine Wildblumenwiese anlegen.

    Liebe Grüße
    Karin und Gerhard

    Antworten
  2. Hallo Rolf,
    erstmal Danke für die tolle Publikation. Ich habe in meinem Garten auch zwei Insektenhotels. Wenn die Bienen da was reinlegen, müssten die Stengel doch eigentlich voll sein? Bei mir kann ich das leider nicht feststellen. Die Bienen fliegen zwar an, manche auch rein, aber die meisten fliegen wieder weg.
    An Blumen usw. mangelt es auch nicht, ich lasse sogar die Wiese stehen.
    Vielleicht müssen die Hotels an bestimmten Stellen stehen? Weisst Du was darüber?

    Liebe Grüße
    Anni

    Antworten
    • Hallo Anni,
      ich weiß nur, dass die Insektenhotels sonnige Standorte haben sollten. Ausrichtung nach Süden. Dann müssten die Halme und Rohre am Ende nicht offen sein, beziehungsweise an eine Wand anliegen und das Holz sollte Hartholz sein, keine Kiefer oder Fichte, denn diese könnten verharzt sein. Die Öffnung der Rohre, Halme sollten keinen Grat haben, damit die Insekten sich nicht verletzen.

      Liebe Grüße

      Rolf

      Antworten
  3. Hallo Rolf,

    angeregt durch deinen hervorragenden Artikel, haben wir uns ebenfalls eine Nisthilfe für Insekten angeschafft. Natürlich nicht vom Baumarkt sondern von einem ausgemachten Fachmann. Das ist dann zwar kein preiswertes Vergnügen, aber so funktioniert es dafür auch. Wenn man sich näher damit befasst, fällt einem auf, welcher Quatsch teilweise in den Gärten hängt. Der Kasten wurde schon fleißig besiedelt. Nächstes Jahr wird es sicher noch mehr.

    LG, Dietmar

    Antworten

Schreibe einen Kommentar